SUITE X PLUS SP1

v6.6.1.11 Beta

Erscheinungsdatum: 15.10.2020

Beta-Version von SUITE X PLUS SP1

  • Für die SUITE Compact-Version wurde die Artikelverwaltung freigeschaltet. Zusätzlich wurde die Funktion „Kontaktkamm bearbeiten“ freigeschaltet, um auch Kämme aus einem Artikel übernehmen zu können.
  • Beim PDF-Export eines Projekts, einer Sammelmappe oder einer einzelnen Seite können jetzt in einem Schritt für alle Projektsprachen einzelne PDF-Dateien erzeugt werden. Dazu wurde im Export-Menü der Menüeintrag „PDF mehrsprachig …“ hinzugefügt. Diese Funktion steht nur mit einem gültigen Wartungsvertrag zur Verfügung.
  • Mit dem neuen Menüeintrag „Hilfe | Leere Container löschen“ werden alle leeren und alle ausgeliehenen, abgelaufenen Container gelöscht.
  • Das neue Datenpunktschlüssel-Plugin BKS_15 steht über den Plugin-Manager zur Verfügung.
  • Wird das Datenpunktschlüssel-Plugin BKS_13 verwendet, werden die Strukturkennzeichen korrekt übernommen.
  • Die Pfadvariablen können nicht nur beim Generieren von Listen und Plänen und bei der Projektsicherung eingesetzt werden, sondern auch beim Export nach PDF/DXF/DWG/Grafik und beim Export zu den verschiedenen Fertigungsschnittstellen wie CadCabel, Komax und Steinhauer.
  • Beim PDF-Export kann über eine neue Auswahlliste gewählt werden, ob Bereiche und Sammelmappen nur mit dem Namen, mit Namen und Beschreibung oder mit Namen und Kommentar im Lesezeichen-Menübaum der PDF-Datei angezeigt werden sollen.
  • Die Aktualisierung der Datenpunkte und Datenpunktschlüssel nach Änderungen an der Datenpunkt-Datenbank oder dem Datenpunktschlüssel-Plugin wurde verbessert.
  • Das Arbeiten mit Kablen, die sowohl EI- als auch BA-Symbolen zugeordnet sind, wurde an vielen Stellen verbessert.
  • Unter „Extras | Einstellungen (Optionen) | Cabinet“ wurde das neue Kontroll- kästchen „Grafiken und Texte stehen immer im Vordergrund“ eingefügt. Ist es aktiviert, werden auf Cabinet-Seiten eingefügte Grafiken und Texte automatisch in den Vordergrund gelegt. Ist das Kontrollkästchen deaktiviert, lassen sich jetzt Grafiken und Texte anhand ihrer Einstellung im Eigenschaftendialog über „Darstellung | Reihenfolge der Darstellung | Hinten“ in den Hintergrund legen.
  • Damit die Artikel von Verbindungsattributen in der Materialliste angezeigt werden können, wurde im Dialog „Materialliste generieren“ das Optionsfeld „Artikel aus Verbindungsattributen“ eingefügt.
  • Beim Phoenix PROJECT complete planning Import von Klemmen wird der Montage- Offset für die Anordnung der Klemmen auf der Schiene richtig berücksichtigt.
  • Der Phoenix PROJECT complete planning Klemmen-Export wurde verbessert bzgl. Mehrstockklemmen, Klemmenzubehör, Draht- und Stegbrücken.
  • Der Phoenix PROJECT complete marking Export wurde verbessert bzgl. Betriebsmittel, SPS-Elemente, Klemmen, Kabeln und Adern.
  • Für die Schnittstelle „Siemens TIA-Portal“ (via „Schnittstelle | Siemens | SPS CAEX“) wurde im SPS-Manager die neue Registerkarte „Variablentabelle“ (Tag Table) hinzugefügt. Sie enthält Name, Datentyp, Kanaladresse und Kommentar der Kanäle einer SPS-Baugruppe.
  • Erweiterung für die Siemens-TIA-Schnittstelle: Im SPS-Manager und im Eigenschaftendialog eines SPS-Hauptelements kann das Hauptelement über ein Kontrollkästchen als CPU definiert werden. Es ist nur eine CPU pro Baugruppe erlaubt.
  • Für den Export von SPS-Elementen über die Siemens-TIA-Schnittstelle lässt sich im SPS-Manager für jeden Kanal über das neue Feld „Datentyp“ ein Datentyp festlegen, wie z.B. Bool (Standard), Byte, Int, Real,… Beim Import werden die Datentyp-Einstellungen aus der AML-Datei ausgelesen und gespeichert.
  • Für die Schnittstelle zum PRO.FILE PLM-System wurden einige kleine Korrekturen und Verbesserungen durchgeführt. Artikel, die in WSCAD eine Teile-ID aus PRO.FILE erhalten haben, lassen sich direkt aus der WSCAD-Artikeldatenbank in PRO.FILE öffnen. Zusätzlich ist ein Versionieren mit Statusüberprüfung möglich.
  • Beim Import einer csv-Datei in die Artikeldatenbank werden auch Sonderzeichen wie Umlaute unterstützt. Dazu müssen die csv-Dateien allerdings im UTF-8-Format gespeichert sein.
  • Die Benutzerdaten zur Anmeldung am Proxy-Server werden nur noch verschlüsselt in der app.wscfg-Datei angezeigt.
  • Ruft man wscaduniverse.com von der SUITE aus auf, ist auf der Seite der Suchergebnisse die Schaltfläche „Import“ wieder sichtbar.
  • Der Update-Dialog (aufrufbar über „Hilfe | Internet-Update“) wurde komplett neu gestaltet.
  • Die Navigation durch die Eigenschaftendialoge mit Hilfe der Tab-Taste wurde verbessert.
  • Die 3D-Ansicht einer Installationsplanseite funktioniert korrekt.
  • Die in den Project-Wizard-Variablen „Einbauort“, „Anlage“, „Aufstellungsort“ und „Funktionale Zuordnung“ eingetragenen Werte werden korrekt in den generierten Plänen angezeigt.
  • Wird die WSCAD SUITE maximiert auf einen zweiten Bildschirm platziert, bleibt diese Position gespeichert, auch wenn die WSCAD SUITE neu gestartet wird.
  • Beim Generieren von Listen und Plänen werden alle Platzhalter „Bereich mit Strukturkennzeichen…“ korrekt befüllt.
  • Im Steckerplan können die Stecker auch fortlaufend über mehrere nebeneinander angeordnete Spalten pro Blatt angezeigt werden.
  • Das Anlegen von neuem Material im Material-Explorer funktioniert korrekt.
  • Eine im Klemmen-Manager erstellte virtuelle Klemmleiste kann korrekt über den Material-Explorer platziert werden.
  • Das Erstellen eines neuen Projekts mit der Vorlage „20. Bereiche mit 4 Aspekte…“ funktioniert korrekt.
  • Nach dem Import von Mehrstockklemmen über den Dialog „Import externe Materialdaten“ des Material-Explorers sind die Mehrstockklemmen im Material-Explorer richtig gruppiert und sortiert.
  • Die Strukturkennzeichen der Elemente aus einem platzierten Makro werden korrekt im Eigenschaftendialog der Symbole und in den zugehörigen Managern angezeigt.
  • Das Ändern des BMK oder des Funktionstexts eines virtuellen Kabels funktioniert korrekt.
  • Liefert die Autonummerierung (aufrufbar über „Extras | Nummerierung | Betriebsmittel“) bei Kabeln von BA-Symbolen nicht die eingestellte Reihenfolge, kann das behoben werden, indem vor der Nummerierung die Funktion „Extras | Prüfen | Datei reinigen“ ausgeführt wird.
  • Das Entfernen einer Drahtbezeichnung über „Extras | Drahtbezeichnung | Drahtbezeichnung entfernen“ funktioniert richtig.
  • Beim Kopieren von Messpunkten kann nun die eindeutige Identifikationsnummer für die neuen Messpunkte geändert werden.
  • Wird der Kamm eines Schützes durch ein oder mehrere Zusatzartikel ergänzt, werden alle diese Zusatzartikel in der Materialliste angezeigt.
  • Die Verbindungsattributtexte (Drahtfarbe, Drahtquerschnitt, Drahttyp, etc.) können separat verschoben/gedreht/geändert werden.
  • Die Drahtinformationen, wie z.B. Länge, Querschnitt, Farbe werden im Verdrahtungsplan korrekt ausgegeben.
  • Werden Spulen mit mechanischen vertikalen Wirklinien (gestrichelte Linien) nebeneinander auf gleicher Höhe platziert, sind alle Wirklinien sichtbar.
  • Im Dialog „Projekt anlegen“ ist als Struktur das Optionsfeld „Vorlage“ vorbelegt, wenn man ein neues Projekt anlegt. Kopiert man hingegen ein Projekt, ist das Optionsfeld „Projekt“ vorbelegt.
  • Unter „Extras | Einstellungen (Optionen) | Installation“ sind die Einstellungen zur automatischen Umlenkung bei Türen änderbar.
  • Das Anlegen von Anschlüssen für virtuelle SPS-Kanäle über den SPS-Manager funktioniert korrekt.
  • Wird ein Element über den Material-Explorer auf einer Cabinet-Seite eingefügt, können die Abmessungen des Elements korrekt über den Dialog „Maße eingeben“ angegeben werden. Auch die Funktion „Manuell zeichnen“ kann wieder ausgeführt werden.
  • Ist beim Generieren der Materialliste das Kontrollkästchen „Artikeldaten aus Daten- bank“ deaktiviert, werden diese Daten bei den Listeneinträgen nicht angezeigt.
  • Ändert man beim Erstellen eines neuen Projekts die Reihenfolge der Projektstruktur (z.B. von ==A1=B1++C1+D1 nach ++C1+D1==A1=B1), erhalten die Referenzkennzeichen der platzierten Symbole die gleiche-Reihenfolge.
  • Nach dem Einfügen eines Makros werden die Informationen aus dem Artikel korrekt in die Verbindungsattribute übernommen.
  • In der Materialliste werden die Bauteilnamen von Zusatzartikeln, die den Schützen über den Schütz-Manager zugeordnet wurden, korrekt angezeigt.
  • Medien-Verbindungslinien können über den Kontextmenübefehl „Am Raster ausrichten“ korrekt an den Rasterlinien ausgerichtet werden. Die Linien bleiben mit den Symbolen verbunden.
  • Bei Platzieren eines SPS-Nebenelements wird der Text für die Kanaladresse korrekt ausgerichtet.
  • Aktiviert man unter „Extras | Einstellungen (Optionen) | Cabinet“ das Kontrollkästchen „Anschluss-Texte anzeigen“, werden die Anschlussnummern und die Anschlussnamen in der richtigen Schriftgröße an den Elementen angezeigt.
  • Rotationsvarianten, die im Symbol-Editor geändert wurden, werden über den Material-Explorer korrekt platziert.
  • Der Export von CE-Seiten in eine jpg-Grafik wurde verbessert. Die Texte in den Platzhaltern des Rahmens werden korrekt angezeigt.
  • Aktiviert man bei der Generierung einer Betriebsmittelliste das Kontrollkästchen „Neue Seite je Strukturkennzeichen“, wird pro Struktur- kennzeichen eine neue Seite generiert, ansonsten werden nur Leerzeilen zwischen den verschiedenen Strukturkennzeichen eingefügt.
  • Der Import von externen Dateien für das automatische Routing (aufrufbar über „Extras | Cabinet | Import externe Verdrahtung“) funktioniert korrekt.
  • Öffnet man im Project Wizard für eine eingefügte Makro-Variante den Dialog „Makro-Variablen“, kann über die Schaltfläche „Artikeldatenbank öffnen“ korrekt auf die Artikeldatenbank zugegriffen werden.
  • Im Verteiler- und Stromkreis-Manager können die Elemente in der Baumansicht mittels Drag and Drop verschoben werden – und Elemente, die in derselben Ebene liegen, können damit sortiert werden.
  • Im Dialog „Artikel ändern“ der Artikelverwaltung werden im Feld „Artikel“ Änderungen an der Artikelnummer korrekt übernommen.
  • Werden Elemente auf einer EI-Seite gelöscht, die teilweise den Rahmen überdecken, bleibt der Rahmen richtigerweise erhalten.
  • Beschreibung und Kommentar eines Strukturbereichs lassen sich korrekt sichtbar und unsichtbar schalten.
  • Einem Artikel kann über die Artikeldatenbank im WSCAD-Feld „Symbol Cabinet“ ein Makro zugeordnet werden. Wird das Symbol, dem dieser Artikel zugewiesen wurde, über den Material-Explorer platziert, wird das Makro korrekt angezeigt.
  • Die unter „Extras | Einstellungen (Optionen) | Nummerierung | Betriebsmittel“ eingestellte Nummerierungsart „Name Blatt #1“ wird beim Anlegen neuer Kabel mit dem Kabel-Manager korrekt angewendet
  • Ist unter „Extras | Einstellungen (Optionen) | Cabinet | Routing“ das Kontrollkästchen „Externe Verbindungsdatei verwenden“ aktiviert und liegt die externe Verdrahtungsdatei „ExtWiring.xlsx“ im WSCAD-Verzeichnis „Externals“, wird diese beim Routen richtig ausgelesen.
  • Im Betriebsmittelplan werden auch Elemente ohne Verbindungen ausgegeben, (z.B. SPS-Hauptelemente mit virtuellen Versorgungspins).
  • Nach dem Einfügen eines Nebenelements wird der Querverweis im Text-Container des Hauptelements richtig positioniert.
  • Im Klemmen-Manager können über den Dialog „Klemmenanschluss Farbkonfiguration“ den Klemmenanschlüssen korrekt die Farben zugewiesen werden.
  • Werden im SPS-Manager mehrere, noch nicht platzierte Kanäle selektiert und als SPS-Elemente gemeinsam im Plan platziert, erscheinen all diese SPS-Elemente korrekt im Betriebsmittelplan.
  • Der Cursor wird im Modus „Objekt“ korrekt dargestellt (einstellbar über „Extras | Einstellungen (Optionen) | Darstellung | Cursor“).

SUITE X PLUS

v6.6.0.17

Erscheinungsdatum: 19.08.2020

Hotfix 3 für SUITE X PLUS

  • Die Benutzerdaten zur Anmeldung am Proxy-Server werden nur noch verschlüsselt in der app.wscfg-Datei angezeigt.

v6.6.0.16

Erscheinungsdatum: 11.08.2020

Hotfix 2 für SUITE X PLUS

  • Sind Klemmen mit Draht- oder Stegbrücken über mehrere Seiten miteinander verbunden, werden diese Brücken im Klemmenplan korrekt aufgelistet.
  • Ist unter „Extras | Einstellungen (Optionen) | Querverweise“ die Option „Leitungsquerverweis Übernahme Zielbauteil“ auf ein- oder zweizeilig eingestellt, werden die Abbruchstellen und die Elemente auf den Seiten korrekt dargestellt, auch wenn nach der Abbruchstelle kein Zielbauteil folgt. Der Abbruchstellen-Browser zeigt ein leeres Feld, wenn es kein Zielbauteil gibt.
  • Beim Export und Backup können auch Verzeichnispfade angegeben werden, die mit \\ beginnen, z.B. für ein Netzlaufwerk: \\Server1\Backup.
  • Die 3D-Ansicht einer Installationsplanseite funktioniert korrekt.

v6.6.0.15

Erscheinungsdatum: 21.07.2020

Hotfix 1 für SUITE X PLUS

  • Nach dem Auto-Update auf die SUITE X PLUS Lizenz ist das Ausleihen einer Netzwerk-Lizenz ist wieder möglich.
  • Bei der Farbübersteuerung mit der Layer-Funktion werden alle Elemente des Layers korrekt in der zugewiesenen Farbe dargestellt.
  • Bei der Definition der Variablenwerte von Makro-Varianten kann die Artikeldatenbank korrekt geöffnet werden.
  • Beim BA-Plugin “BKS_Open“ werden die angegebenen Symboltexte korrekt in den Datenpunktschlüssel übertragen.
  • Im Stromkreis-Manager wurden in den fremdsprachigen Benutzeroberflächen die zusätzlich angezeigten deutschen Spalten entfernt.

v6.6.0.12

Erscheinungsdatum: 06.07.2020

Hauptversion von SUITE X PLUS

  • Verbesserung und Vereinheitlichung der beiden neuen Farbschemata „Dark“ und „Light“.
  • Im Dialog „Drahtbezeichnung erzeugen“ wurde in der Drop-Down-Liste „Modus“ der Eintrag „Formel“ zur Erstellung von frei definierbaren Drahtnamen hinzugefügt. Mit der 3-Punkte-Schaltfläche hinter dem neuen Eingabefeld „Filterformel“ können über die Kombination von Filter-Parametern nur bestimmte Drähte ausgewählt werden. Das Ergebnis der Filtereinstellung wird als Vorschau angezeigt.
  • Die Informationen im Support-Ticket-Dialog wurden auf mehrere Registerkarten aufgeteilt. In der Registerkarte „Schritte zum Reproduzieren“ kann der Anwender genau sein Problem beschreiben. In der Registerkarte „Anlagen“ können Dateien (zusammen max. 150 MB) hinzugefügt werden.
  • Den Kanälen von SPS-Elementen können innerhalb von Makros Variablen zugeordnet werden. Damit ist es jetzt möglich im Project Wizard diesen Variablen manuell Datenpunkte zuzuordnen.
  • Aufgrund von wscaduniverse.com werden die Online-Bibliotheken nicht mehr benötigt. Daher wurden die Online-Bibliotheken aus dem Symbol-Explorer und dem Symbol-Manager gelöscht.
  • Das Datenpunkt-Plugin „BKS_open“ wurde um einige weitere Symbolparameter erweitert.
  • Das neue Datenpunkt-Plugin „BKS 13“ wurde hinzugefügt. Das Plugin ist dem Fraport-Plugin ähnlich. Teil 07 wird nur hochgezählt, wenn Teil 08 existiert.
  • Das Neubilden der Zentraldatenbank entfernt alle doppelten Datenpunkt-Datensätze (doppelte GUID) korrekt.
  • Beim Platzieren einer Rotationsvariante eines Symbols werden beim Auswählen der Variante mit Hilfe der Leertaste bereits gelöschte Varianten übersprungen. Die Rotationsvarianten werden mit richtiger Textausrichtung platziert.
  • Texte innerhalb von Text-Platzhaltern werden korrekt ausgerichtet.
  • Die Datenpunkte und Datenpunktschlüssel werden jetzt bei Änderungen an den Datenbanken und Plugins über die Funktion „Extras | Automatik | Datenpunkte/ Infolinks aktualisieren“ besser und schneller an den Elementen und im Datenpunkt- Browser aktualisiert.
  • Bei der Ausgabe von Dateien (Export, Reports, Sicherung) können Pfadvariablen (wie z.B. ProjectName) im Verzeichnispfad und Dateinamen verwendet werden.
  • Wird die ID des Hauptelements einer verteilten Klemme geändert, wird die ID-Nummer auch für alle anderen Elemente der verteilten Klemme geändert. Die ID wird im Browser des Klemmen-Managers korrekt angezeigt und kann dort auch geändert werden.
  • Wird die Gesamtauswertung über das Kontextmenü des Projekts im Projekt-Explorer geöffnet, sind standardmäßig alle Listen ausgewählt.
  • Das Erstellen und die Anbindung einer SQL-Artikeldatenbank über mySQL funktioniert korrekt.
  • Verbindungen über Symbole ohne aktivierten Potential-Trenner werden im Verdrahtungsplan nicht mehr als parallele Verbindungen angezeigt.
  • Im Betriebsmittelplan werden die SPS-Kanäle am SPS-Hauptelement korrekt angezeigt.
  • Über den Hauptmenübefehl „Projekt | Sicherung als…“ lässt sich ein WSCAD SUITE X PLUS Projekt zusätzlich zu den Versionen 2015, 2017 und 2018 auch als SUITE X Version abspeichern.
  • Die Kanaladressen werden bei automatisch erzeugten SPS-Nebenelementen in der richtigen Schriftgröße angezeigt.
  • Der Wizard „Drahtbezeichnung erzeugen“ funktioniert korrekt, wenn als Art der Erzeugung „Punkt-Punkt“ und als Modus „Quelle/Ziel“ ausgewählt ist.
  • Die Import-Funktion im SPS-Manager öffnet nicht mehr den Import-Wizard für AML-Dateien, sondern den Windows-Explorer zum Auswählen verschiedener Import-Dateien (aml, xls, xlsx, mdb und seq).
  • Nach dem Bilden der Zentraldatenbank werden für platzierte Klemmen keine virtuellen Klemmen mehr angelegt.
  • Die Länge eines Kabels innerhalb eines Verlegesystems wird in der Materialliste korrekt aufsummiert.
  • Wird ein Symbol auf einer horizontalen oder vertikalen Linie eines Verlegesystems platziert, wird das Symbol automatisch mit dem Verlegesystem verbunden.
  • Die WSCAD-SUITE-Schnittstelle zur Siemens TIA-Software unterstützt jetzt auch zusätzlich das aktuelle TIA-Dateiformat V1.1.0. Damit ist es den Anwendern möglich die neuen Definitionen des Formats beim Import in die WSCAD SUITE zu nutzen. Beim Export aus der WSCAD SUITE kann das alte Format (V1.0.0) oder das neue Format gewählt werden.
  • Das komplette Generieren von Klemmenplänen über mehrere Teilprojekte hinweg funktioniert korrekt.
  • Das Generieren einer Verteiler-Legende und einer Funktionsliste funktioniert korrekt.
  • Beim Generieren eines Verbindungsplans werden mit aktiviertem Kontrollkästchen „Parallele Verbindungen zusätzlich ausgeben“ alle parallelen Verbindungen korrekt ausgewertet.
  • Werden kombinierte Elemente oder Zusatz-Artikel für Kabel oder Stecker/Buchsen verwendet, ist die Summe in der Materialliste korrekt.
  • Wird eine neue Projektartikeldatenbank gebildet, werden alle in der verwendeten Artikeldatenbank definierten Benutzerfelder in die neu angelegte article.mdb übernommen.
  • Der Phoenix-Menüpunkt „CLIP PROJECT marking “ wurde umbenannt in „PROJECT complete marking“.
  • Für Phoenix PROJECT complete marking wurde ein Dialog zur Auswahl der Teilprojekte und Seiten des Projekts eingefügt, bevor der Export-Dialog angezeigt wird. Es stehen nur Stromlaufplan- und Schaltschrank-Sammelmappen zur Auswahl.
  • Im Phoenix PROJECT complete marking Export-Dialog wurde die neue Aufklappliste „Sortierung“ hinzugefügt. Damit können die Elemente auch in der Reihenfolge exportiert werden, wie sie im Schaltschrank platziert sind.
  • Der PROJECT complete marking Standard-Export von Phoenix Contact verwendet eine Export-Definition (*.wsCPM), die für jede Komponente auf ein eigenes separates Schema (*.wsPKL) verweist. Die Schemas liegen im WSCAD-Verzeichnis unter „…\Templates\Phoenix“ und können bei Bedarf jetzt angepasst werden.
  • Beim Export von Betriebsmitteln über Phoenix PROJECT complete marking werden die Strukturkennzeichen korrekt mit exportiert.
  • Der Phoenix-Menüpunkt „CLIP PROJECT planning“ wurde umbenannt in „PROJECT complete planning“.
  • Beim Import von Klemmleisten aus Phoenix PROJECT complete planning in die WSCAD SUITE werden Drahtbrücken, denen in PROJECT complete planning ein Artikel zugeordnet wurde, durch Stegbrücken ersetzt. Drahtbrücken, denen kein Artikel zugeordnet wurde, oder die nicht exportiert wurden, bleiben als Drahtbrücken erhalten.
  • Der Daten-Export über Phoenix PROJECT complete planning in eine xml-Datei funktioniert korrekt.
  • Der Phoenix PROJECT complete planning Export von Mehrstockklemmen mit Brücken wurde angepasst. Jetzt funktioniert der Export von Brücken zwischen den Klemmen, wenn die Brücken in der gleichen Ebene liegen.
  • Der PDF-Export einer BA-Seite mit einem 3D-Raum-Hintergrund-Makro und einigen Medium-Verbindungslinien funktioniert einwandfrei.
  • Im Strukturkennzeichen-Browser wird das Umbenennen zweier Teilbereiche mit unterschiedlichen Strukturkennzeichen in Teilbereiche mit gleichem Strukturkennzeichen verhindert (z.B. +TH01 nach +TC03 und anschließend +TH02 nach +TC03). Ein automatisches Zusammenfügen zu einem Teilbereich ist nicht möglich.
  • Wird ein Kabel, das zwei oder mehreren EI-/BA-Symbolen zugeordnet ist, aus dem Eigenschaften-Dialog eines EI-Symbols gelöscht, wird es auch aus dem zugehörigen BA-Symbol gelöscht, bleibt aber den anderen EI-/BA-Symbolen zugeordnet.
  • Sind im Klemmen-Manager mehrere, noch nicht platzierte Klemmen einer Klemm- leiste selektiert, können diese nicht gemeinsam im Plan platziert werden. Der Kontextmenübefehl „Klemme platzieren“ ist ausgegraut.
  • Werden mit dem Symbol-Editor die Platzhalter von Text-Containern (z.B. für „Funktionstext“ oder „Zusatztext“) aus einem Symbol gelöscht, bleiben die zugehörigen Daten richtigerweise erhalten.
  • Der Druck und PDF-Export einer ungeöffneten Seite über das zugehörige Kontextmenü im Projekt-Explorer funktioniert korrekt.
  • Unter „Schnittstelle | Weidmüller | M-Print PRO“ funktioniert der benutzerdefinierte Export mithilfe eines WSCAD-Export-Schemas wieder.
  • Beim Erstellen von Teilprojekten (Bereichen) kann ein Buchstabe nicht gleichzeitig als Groß- und Kleinbuchstabe innerhalb einer Ebene benutzt werden (z.B. 1. Teilprojekt „Ah1“ und 2. Teilprojekt „AH1“).
  • Beim Kopieren von EI-Symbolen mit einem Kabel oder einem Verlegesystem mit einem virtuellen Kabel zwischen beiden werden die kopierten Symbole und ein neues Kabel eingefügt.
  • Das zweimalige Kopieren einer Planseite in die Sammelmappe „Stromlaufplan“ eines Teilprojekts funktioniert korrekt.
  • Die Kontakte der Stecker werden im Menübaum des Stecker-Managers korrekt angezeigt.
  • Ist im Eigenschaftendialog eines EE-Symbols über den Dialog „Referenzkennzeichen eingeben“ ein Bezug zu einem BA-Symbol hergestellt, können die Datenpunkte des BA-Symbols korrekt im Eigenschaftendialog des EE-Symbols über die Schaltfläche Datenpunkte aufgerufen werden.
  • Ist einem platzierten EI-Symbol ein Kabel zugewiesen, kann das Kabel im Eigenschaftendialog unter „Kabel | Verbundene Kabel“ korrekt gelöscht werden.
  • Im Filter-Manager der Artikelverwaltung können WSCAD-Felder korrekt gelöscht und hinzugefügt werden.
  • Wird ein Makro platziert, das unsichtbar geschaltete Kontaktkämme enthält, sind diese Kontaktkämme nach dem Platzieren unsichtbar.
  • Wird das Referenzkennzeichen eines Kabels, das einem BA-Symbol und einem EE-Symbol zugeordnet ist, im Eigenschaftendialog des BA-Symbols unter „Kabel“ geändert, wird dies korrekt im Eigenschaftendialog des EE-Symbols unter „Zusatzartikel | Zugehörige Elemente“ angezeigt.
  • Haben die Projektgruppe und das darin enthaltene Projekt den gleichen Namen, können die Eigenschaften des Projekts jetzt korrekt geändert werden.
  • Werden mit dem Symbol-Editor die Platzhalter für „Hersteller“ und „Artikel“ aus einem Symbol gelöscht, bleiben die zugehörigen Daten richtigerweise erhalten, auch wenn diese im Eigenschaftendialog des Symbols auf „sichtbar“ geschaltet werden.
  • Wird ein EI-Symbol mit einem BA-Symbol verbunden, wird das eingebettete Kabel übernommen und kein zusätzliches Kabel mehr angelegt.
  • Bei der Erstellung des Verdrahtungsplans werden die Platzhalter „Klemmenebene intern“, „Klemmenebene extern“, „Klemmenseite intern“ und „Klemmenseite extern“ korrekt befüllt.
  • Wird der Referenzname eines Kabels geändert, wird auch der Referenzname des Kabelduplikats geändert.
  • Wird ein SPS-Nebenelement aus dem SPS-Manager heraus platziert, werden jetzt alle Komponenten des SPS-Nebenelements richtig positioniert. Auch wenn der Kanaltyp auf „Mix“ eingestellt ist und das Element mehr als sechs Anschlüsse enthält.
  • Sind im Symbol-Editor die Querverweise eines Symbols in mehreren Zeilen (Einstellung „Mehrzeilig“) oder in mehreren Spalten (Einstellung „Mehrspaltig“) definiert, wird diese Einstellung richtig im Dokument angezeigt.
  • Im Eigenschaften-Dialog eines Strukturbereichs lässt sich die Füllfarbe unabhängig von der Linienfarbe einstellen.
  • Mehrere selektierte EI-Symbole lassen sich korrekt auf der Seite verschieben, ohne dass der Abstand zwischen den Symbolen verändert wird.
  • Beim Kopieren eines Teilprojektes mit Kabeln werden die Kabellängen korrekt auf die neu angelegten Kabel übertragen.
  • Über das Kontextmenü „Unterelemente“ des Symbols können Sie sich die Informationen des zugeordneten Kabels anzeigen lassen.
  • Die Klemmen-Platzhalter für interne/externe Ebene und interne/externe Seite sind im Anschlussplan korrekt ausgefüllt.
  • Beim Platzieren eines Symbols mit Zusatz-Artikeln auf einer CE-Seite mit aktivierter Funktion „Automatisches Routing“ wird das automatische Routing erst dann ausgeführt, wenn das Symbol komplett mit allen Zusatz-Artikeln platziert ist.
  • Der Import von DXF/DWG-Dateien wurde verbessert.
  • Die WSCAD Augmented Reality App wurde umbenannt in Cabinet AR App.
  • Der Menüpunkt „Schnittstelle“ wurde aus dem Menü „Auswertung“ herausgenommen und im Hauptmenü zwischen „Verwaltung“ und „Auswertung“ platziert. Ebenso wurde der Menüpunkt „Fertigung“ aus dem Menü „Auswertung“ herausgenommen und in das neue Hauptmenü „Schnittstelle“ verschoben.
  • Wird das Strukturkennzeichen eines eingebetteten Kabels geändert, wird kein zweites Kabel mehr erstellt.
  • Ein Rechtsklick auf die Spalte „Kategorie“ im Filter der Artikelverwaltung öffnet eine Auswahl, die die Kategorie-ID und den Kategorienamen enthält.
  • Wenn der Name eines Potentials oder die Beschreibung eines Drahtes geändert wird, werden die Änderungen im Schaltplan richtig gespeichert.
  • Beim Verschieben eines CE-Elements mit der Funktion „Relativ verschieben“ wird die Bemaßung nun am Element fixiert.
  • Die Koordinaten von Bohrungen auf einer Montageplatte werden korrekt an den Steinhauer Bohrautomat exportiert.
  • Im Browser des Klemmen-Managers funktioniert die Zuordnung der manuellen Reihenfolge korrekt.
  • Wird ein Symbol mit einem eingebetteten Kabel kopiert und eingefügt, werden die Referenznamen für die in den neuen Symbolen eingebetteten Kabel hochgezählt.
  • Im Browser des Klemmen-Managers können Klemmleisten mit verteilten und nicht-verteilten Klemmen richtig sortiert werden.
  • Bei Messstellen ist die Kombination aus Funktionsname und ID im gesamten Projekt eindeutig.
  • Verteilte Klemmen können innerhalb des Klemmen-Managers umnummeriert werden und die Anschlüsse erhalten die Nummer automatisch von den Klemmen. Die Anschlussnummern sind nicht editierbar.
  • Beim Kopieren einer Messstelle und Ändern der Messstellen-IDs über den Messstellen-Manager werden die IDs auf der Seite aktualisiert.
  • Wird der Referenzname eines Kabels mit Duplikaten über den Kabel-Manager geändert, dann wird der Referenzname beim Kabelduplikat korrekt angezeigt.
  • Beim Einfügen von Schaltplanseiten aus einem anderen Projekt, die identische SPS-Elemente enthalten, können nun allen Kanälen Datenpunkte zugewiesen werden.
  • Bei SPS-Spezialtexten kann in den Einstellungen definiert werden, dass der Datenpunktschlüssel in den SPS-Symboltext übernommen wird. Beim Ändern der Datenpunktschlüssel (z.B. über ein anderes BA-Plugin) werden diese Änderungen nun korrekt in die SPS-Elemente übernommen.